Hepatitis (Leberentzündung)

 

Die akute Virushepatitis wird zu ca. 95 Prozent durch Viren verursacht, die mit den Großbuchstaben A-E bezeichnet werden. Sie wird entweder durch verunreinigte Nahrungsmittel, durch Blutprodukte oder auch durch sexuelle Kontakte übertragen.

 

Die Inkubationszeit (Zeitraum zwischen Ansteckung und Auftreten von Krankheitssymptomen) beträgt bis zu einem halben Jahr. Fast zwei Drittel aller Infizierten haben nie Beschwerden. Die Übrigen bemerken grippeähnliche Symptome, die einige Tage anhalten; anschließend kann ein Ikterus  (Gelbfärbung von Haut  und Schleimhäuten) auftreten. Der Großteil der Erkrankungen heilt folgenlos aus. Komplikationen (der Hepatitis B, C, D oder E) sind ein fulminanter Verlauf mit Leberversagen oder ein chronischer Verlauf, der zu einer Leberzirrhose oder einem Leberzellkarzinom führen kann.


Zur Behandlung:

Nur für fortgeschrittene Formen der Hepatitis stehen spezifische und aufwendige Therapieformen zur Verfügung, die zumeist in spezialisierten Zentren durchgeführt oder begonnen werden. Für die Virushepatits A sind jedoch in den allermeisten Fällen außer Einhaltung körperlicher Ruhe und angepasster Ernährung keine weitere Maßnahmen erforderlich.