Schlaganfall

 

Der Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland, ein Fünftel der über 65-Jährigen ist davon betroffen. Auslösend können ein plötzlicher Gefäßverschluß oder eine Blutung im Bereich des Gehirns sein.

 

Risikofaktoren für die Entstehung sind hoher Blutdruck, Diabetes mellitus, erhöhte Blutfettwerte und das Rauchen. Insbesondere bei Kombination mehrerer Faktoren ist das persönliche Risiko für das Auftreten eines Schlaganfalls erhöht.

Vorstufen und damit ernst zu nehmende Warnzeichen sind vorübergehende neurologische Ausfälle wie Sehstörungen, Sprechstörungen, Gefühlsstörungen oder leichte halbseitige Lähmungserscheinungen.

 

Zur Behandlung:

Wichtig ist es, in der Frühphase Folgeschäden des Sauerstoffmangels zu vermeiden und dadurch Langzeitfolgen vorzubeugen. Daher sollten Sie sich bereits beim ersten Verdacht an den Rettungsdienst wenden: Tel.: 112 (Jede Minute zählt!)

Neben den notwendigen Therapiemaßnahmen kann es durch eine intensive Rehabilitation zur Besserung und unter Umständen sogar zur Rückbildung neurologischer Ausfallerscheinungen kommen.