Turmorerkrankungen

 

Bösartige Neubildungen sind nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache in zivilisierten Ländern. Daher kommt der Prophylaxe, Therapie und Nachsorge von Tumorerkrankungen eine immense Bedeutung zu.

 

Die Klinik für Innere Medizin bietet ein breites Spektrum an Diagnostik- und Therapiemöglichkeiten für Patienten mit Erkrankungen des lymphatischen Systems, mit Knochenmarkserkrankungen, soliden Tumoren sowie für Erkrankungen mit Auswirkungen auf das blutbildende System. Hierbei kommen modernste diagnostische Verfahren wie die Computertomographie, angiographische Verfahren, MRT sowie PET-CT-Untersuchungen zum Einsatz. In Kooperationen mit den Universitätskliniken Berlin werden Untersuchungen des Knochenmarks bei Erkrankungen des blutbildenden Systems vorgenommen. Zur Diagnosesicherung von Tumorerkrankungen erfolgt ferner die Entnahme von Gewebeproben aus unterschiedlichen Organen mittels CT-gestützter Biopsie.

Die Therapie von bösartigen Neubildungen umfasst alle derzeit vorhandenen Therapieverfahren. Hierbei werden neben den klassischen Chemotherapien moderne Therapieverfahren mit Antikörpern und kleinmolekularen Hemmstoffen der Wachstumsregulation von Tumorzellen eingesetzt. Ferner kommen neben den verschiedenen operativen Verfahren auch Verfahren der Strahlentherapie und kombinierten Radiochemotherapie zur Anwendung.

Patienten, die sich unter dem Verdacht auf eine bösartige Erkrankung in unserem Hause vorstellen, erhalten alle notwendigen diagnostischen Untersuchungen und die für die Planung der weiteren Therapie notwendigen Verfahren. Die Durchführung einer Chemo- oder kombinierten Chemoradiotherapie ist sowohl stationär als auch ambulant im Rahmen unseres Medizinischen Versorgungszentrums möglich, ebenso wie sämtliche für eine regelmäßige Kontrolle der Therapie und des Therapieansprechens notwendigen Untersuchungen sowohl im Therapiezeitraum als auch danach.

Die Integration eines Medizinischen Versorgungszentrums erlaubt eine engmaschige, leitliniengerechte Nachsorge der Patienten direkt in unserem Hause und ermöglicht so auch eine nahtlose Kommunikation zwischen den stationären und ambulanten Behandlern. Dabei ist eine ständige telefonische Bereitschaft gewährleistet, die bei auftretenden Problemen Rat und Hilfe gibt.